Rostbehandlung danach Lack

  • Hallo,


    ich muß das auch machen auf der Unterseite, wie der TÜV sagt, tragende Teile sonst sähe es nächtes Mal schlecht aus.


    Ich denke, wenn man mit einer kleinen Drahtbüste rangeht, dann Rostumwandler, Rostschutzfarbe drauf,


    dann überlackieren.


    Weiß nicht ob es auch anders geht?


    Gruß


    Hermann

  • Ich denke, wenn man mit einer kleinen Drahtbüste rangeht, dann Rostumwandler, Rostschutzfarbe drauf,


    ist doch nicht ernst oder?


    Ertst abschleifen, schön den Lack drum herum mit schelifen (150er Schleifpapier), denn da kann sich auch schon Rost gebildet haben. Nie mit einer Drahtbürste.
    Ist das Blech rissig oder so ähnlich weiter schleifen, bis das Blech blank ohne nichts ist (wie die Fabrik es bekam). Am schlimmsten in den Falzen, möglichst öffben und mit Drehmel sauber schleifen.
    Erst dann grundierern (Rostschutfarbe), abwarten, eventuell Spachteln, erste Schicht Lack, abarten zweite Schicht Lack.... und am Ende Klarlack.


    Rostumwandler kann tödlich sein, weil es pure Chemie ist. Das Grundieren kann schönes Melieu bilden, somit arbeitet der Rostumwandler weiter.
    Es ist nur meine Meinug, aber Rostuwandler ist für nichts.


    mfG Mario

    gebrauchte Kleinigkeiten, auch Anlasser, Scheiben, Zylinderköpfer 3,3er

  • hi,
    es könnt doch alles so einfach sein...ist es aber nicht...
    also meist ist der rost den du siehst von innen durchgerostet wenn nicht der lack von aussen irgendwie beschädigt ist.
    sprich: es ist fast immer ein loch, dessen grösse sich noch vervielfacht wenn du mit deiner drahtbürste dran rumschabst ,das es dann rauszuflexen gilt.und dann halt neues blech rein.
    alles andere ist rumgemurxe was maximal bis zum nächsten tüv hält.
    ich murxe ja auch erstmal viel rum aber letztendlich hilt nur schweissen. so ist das nun mal.

  • nabend,


    ich meine auch die Drahtbürste hat dort nicht viel zu suchen.


    Wo der Rost ist da kommt die Flex ran. Erst mal nen Fächerscheibe und mal etwas Blech frei legen. Ist es durch dann kommt ne 1mm Trennscheibe drauf und es wird rund um das Loch alles rausgetrennt bis an den Kanten nur noch bestes Blech u sehen ist.


    Dann kommt das neue Blech und Schweissprimer zur Hand, man rollt das Schweissgerät zum Wagen oder anders herum und rein kommt das neue Blech.
    Wenn nichts durch ist und der Rost nur oberflächlich sein sollte muss er vollständig runter geschliffen werden und dann neuer Lack aufgebracht werden ( incl Grund.


    Bis denn vom Sven

  • Hallo Leute,


    mit dem Vorschlag der Rostentfernung auf der Unterseite des Voyi habe ich so ein kleines Bauchweh.


    Da sind doch die Bremsleitungen, Bremsschläuche und Benzinleitung.


    Ein Ausrutscher mit der Flex und eine der Leitungen ist dahin?


    Etwas mehr Zeit nehmen, mit der Drahtbürste ran, vielleicht auch mit der Bohrmaschine mit einem Drahtbürstenaufsatz?


    Wie nun?


    Flex - schnell,


    Drahtbürste langsam und sicher?


    Sollte was durchgerostet sein, dann muß man sehen wie man das auf die Reihe bekommt.


    Gruß


    Hermann

  • hallo,
    das Rost muss weg, das Blech muss suaber sein. Keine Drahtbürste. Das Beste ist eine Fächerscheibe und die Rohre und Leitungen kann man abdecken, zB. mit Stück Blech oder Holz.
    Wenn man es nicht ordentlich macht, oder mit einer Drahtbürste wird es noch schlimmer wie vorher. Drahtbürste hinterlesst unsauberen Grund und ein paar Stallhärchen. Rost dannach vorprogrammiert. Dann lässt man es besser wie es ist!
    Das versostete weg ist am besten und neues wieder rein. MIG- Schweissgerät habe ich und Rostversiegelung von Innnen auch sowie die Sonde um in die beiden Kanäle pro Seite der Schweller zu kommen.



    mfG Mario

    gebrauchte Kleinigkeiten, auch Anlasser, Scheiben, Zylinderköpfer 3,3er

  • mit dem Vorschlag der Rostentfernung auf der Unterseite des Voyi habe ich so ein kleines Bauchweh.


    Da sind doch die Bremsleitungen, Bremsschläuche und Benzinleitung.


    Ein Ausrutscher mit der Flex und eine der Leitungen ist dahin?


    Hi,


    nun wie bei allen arbeiten natürlich vorher unbedingt das programm "brain.exe" aufrufen und bis zu ende ausführen. ;)


    gruß

  • Hallo Leute jetzt mal ein kleiner Rat von einem Fachmann.


    Rost bearbeitet man nicht mit Schleifpapier :gr_005: , den Schleifpapier setzt die Rostporen mit Roststaub zu. :gr_006:


    Die erste Maßnahme muß sein, Drahtbürste auf Bohrmaschine oder noch besser, Zopfbürste auf Einhandwinkelschleifer.


    Damit schwäche ich im gegensatz zum Schleifpapier auch nicht unnötig das gute Blech um den Rost herum.


    Wenn ich den Rost mit der Drahtbürste weg habe, schleife ich die Stelle mit 400 Sandpapier an um eine bessere Haftung für Spachtel oder Grundierung und Lack zu ereichen. Wichtig nach jedem Arbeitsgang die zu bearbeitende Fläche immer gut mit Druckluft ausblassen( eben Porentief rein).


    Sollte der Rost in der Tiefe immer noch vorhanden sein (erkennt man an den dunklen Stellen im blanken Blech), so ist es Richtig wenn man die betroffene Stelle entfernt, und ein neues Blech einsetzt.


    Das zu verarbeidente Blech sollte man wenn möglich von Innen ran setzen, das bildet keinne Überhöhung die man dann mit viel Mühe und Spachtelmasse wieder kaschiert.



    Rostumwandler beseitigt vor allem das Geld aus dem Geldbeutel, weil du die Arbeit zwei mal machst. :gr_002:


    Nun viel Spaß bei der Rostbehandlung und viele Grüße von Harry:gr_002: