Durchbrennen der Zylinderkopfdichtung

  • Hallo Leute,


    das durchbrennen der hinteren Zylinderkopfdichtung beim V6 3,3l ist immer wieder ein Thema über das viel Geschrieben und geredet wird. Da wird über Thermische Probleme in der hinteren Zylinderbank und mangelnde Kühlung der selben spekuliert.


    Es ist bekannt das die Kopfdichtung ab einer Laufleistung von ca. 160.000 km anfällig für dieses Phänomen sind. Besonders betroffen sind fast nur die hinteren Zylinderköpfe. Bei den vorderen tritt das fast nie auf. Grund genug um sich mit dem Problem mal näher zu befassen. Anfangs haben wir uns noch den Kopf zerbrochen wie man der hinteren Zylinderbank mehr Kühlung zukommen lassen kann um das Problem zu vermeiden. Dann tauchte plötzlich die Frage auf: Warum ab 160.000 km und nicht schon bei 90.000 oder 120.000 km Laufleistung?


    Die Erklärung dafür ist eigentlich so simpel wie logisch , man muß nur erst drauf kommen. Maßgeblich Lebensverlängernd wirkt sich eine gute und vor allem Regelmäßige Pflege des Fahrzeugs aus. Da aber viele Voyager mit schon etlichen km gekauft werden ist dieser Punkt nur sehr schwer Nachzuvollziehen. Keiner kann sagen wie welcher Vorbesitzer was gemacht oder gelassen hat. Optimal wäre ein kompletter Service ein mal im Jahr bei einer Laufleistung von ca. 10.000 km jährlich. Motor- und Getriebeöl mit Filter , Kerzen , Luftfilter usw. Das verlängert die Lebensdauer der Antriebseinheit schon erheblich. Damit kommen wir dann auch schon zu dem kleinen Teil das wohl des öfteren für eine defekte Kopfdichtung sorgt und mit Sicherheit von noch fast keinem gewechselt wurde. Dem Ölpumpensieb !


    Wir sind der Meinung das dieses kleine Sieb die Ursache dafür ist das bei einer Laufleistung ab 160.000 km die hinteren Kopfdichtungen durchbrennen. Um das zu verdeutlichen hier ein Beispiel: Das Ölpumpensieb sitzt vor dem Ansaugkanal der Ölpumpe und wirkt wie ein kleiner Zusatzfilter. Im laufe der Zeit setzt sich das Sieb langsam zu , was auch völlig normal ist. Wenn das Sieb ziemlich dicht ist kann die Pumpe nicht mehr die benötigte menge Öl zum einwandfreien Schmieren des Motors fördern. Das Öl wird ja nicht nur zur Schmierung benutzt sondern auch zur Kühlung einiger Bauteile. Der vordere Zylinderkopf wird ja noch zusätzlich durch den Fahrtwind gekühlt , während der hintere Heissläuft weil das Öl den Kopf nicht richtig Kühlen kann. Fazit: ZKD Schaden. Warum ab 160.000? Weil das wahrscheinlich die Laufleistung ist wo das Ölpumpensieb die Grenze erreicht hat. Bei sehr guter Pflege kann das schon um ein paar 10.000 variieren aber ich denke das 160.000 km ein Grenzwert sind wo man das Sieb wechseln sollte.


    Um das Ölpumpensieb zu wechseln muß die Ölwanne vom Motor abgebaut werden. Die Ölpumpe ragt in die Wanne und am ende hängt das Sieb das es als Ersatzteil auch einzeln , zb. bei Cars & Stripes für ca. 40.- Euro , zu kaufen gibt. Wenn man bedenkt was der wechsel eine Kopfdichtung kostet ist das eigentlich vertretbar und Sinnvoll dieses Teil alle 160.000 km zu erneuern.
    Mein Voyager hat zur Zeit ca. 154.000 km gelaufen und ich werde das Sieb beim nächsten Service , ende März , mitwechseln. Natürlich werde ich auch Fotos machen und dann hier Einstellen.


    Gruss
    Jens

  • Moin Jens,


    in diesem Zusammenhang (durchbrennen der Kopfdichtung) könnte ein kleiner Umbau Wunder helfen.


    Wenn man einen VW oder Opel fährt erlebt man (besonders im Sommer), daß der Ventilator am Kühler kurz nach abstellen des Motors unvermittelt anspringt. Der Grund hierfür dürfte ein Hitzestau im Kühlwasserkreislauf sein, da das Wasser schlagartig nich mehr zirkuliert und die Hitze aus dem Kopf (der ZK ist mit das wärmste am Motor) ins Wasser geht. Nur hat der Voyager keinen Ventilator-Nachlauf, der zudem noch den Motor nach Fahrtende mit etwas Frischluft versorgt.


    Deshalb sollte man den Motor nach getaner Arbeit kurz im Stand laufen lassen, oder folgendes:


    Ich denke ein solcher Nachlauf ließe sich mit relativ kleinem Aufwand nachrüsten, sogar mit einem Temperatursensor - aber das ist nicht unbedingt erforderlich.


    Zum Öldruck fällt mir was anderes ein: in meiner I400-Laufbahn hatte ich das Problem, das der Motor im Standgas bei warmen Motor kaum Druck aufgebaut hat. Nach einer Autobahnpassage war es oftmals sogar so, daß ich, wenn ich danach kurz anhalten musste, die Öldruckleuchte anging.
    Das Problem hier war ein Überdruckventil im Motor: damit bei kaltem Motor der Öldruck nicht zu hoch ging saß eine federbelastete Kugel im Bypass zur Ölpumpe, um den überschüssigen Druck abzulassen.
    Lösung: die Dichtfläche der Silberstahlkugel war nicht sauber (ausgefranst) und die Feder ausgeleiert. Die Dichtfläche wurde mit einem Schlag per Messing- oder Kupferdorn auf die Kugel "restauriert" (die Kugel formte sich ihren Dichtsitz nach) und die Feder wurde entweder durch eine stärkere ausgetauscht oder mit einigen Unterlegscheiben (es passten genau 6er U-Scheiben in die Spannschraube der Feder) vorgespannt.


    Danach war der Öldruck wieder im grünen Bereich


    Jetzt gilt es nur noch, den Ölkreislauf des Motors nach einem solchen Ventil zu durchsuchen :-)
    Ich würde es in direkter Nähe zur Ölpumpe vermuten ...


    Greets Frank

  • Moin Frank,


    die Kugel gibt das, leider nicht so wie von ollen Oppelz gewöhnt leicht zugänglich, sondern erst nach Ausbau der Ölwanne zu erreichen!


    Das Problem mit dem Ventilator läßt sich auch einfach lösen: nur von Zündungsplus auf Dauerplus umklemmen (am besten neuen Draht von der Bakterie mit fliegender Sicherung o.ä.)


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Jens,


    war gestern bei Chrysler- Service und habe einige Ersatzteile gekauft. Wollte gleichmal den Internen Ölfilter mitnehmem, aber der Meister sagte mir gibts nicht ?(


    Habe Ihn genau erklärt, so wie du beschrieben hast "wenn man die Ölwanne an den Motor abbaut..."
    Er sagte nur gibts nicht, unbekannt.
    Da Mein Voyi nun fast mit 150000 km abgekauft wurde und ich Ihn paar Jahre fahren möchte wollte ich unbedingt alles in Ordnung bringen lassen =)


    Hat der 94er Voyi ein Filter im Motor, intern oder nicht.
    Auf jedenfall klang das von den Meister, als ob etwas erfinden möchte 8o



    Danke Gruss Mario

    gebrauchte Kleinigkeiten, auch Anlasser, Scheiben, Zylinderköpfer 3,3er

  • Hallo Mario,


    eigentlich ist das kein Filter sondern ein Sieb , deswegen heißt das ja auch Ölpumpensieb Und wenn der Meister das nicht kennt dann hätte er wohl besser Bäcker werden sollen. Ich würde das aber nicht unbedingt bei DC kaufen weil ich denke das es ziemlich Teuer ist. Im Zubehör z.b. bei Cars & Stripes kostet das Teilchen ca. 45.- bei DC wohl locker das doppelte.


    Dieses Sieb sitzt vor der Ölpumpe in der Ölwanne.


    Gruss
    Jens

  • Hallo Leute,


    heute hatt ich meine jährliche Inspektion und hab dabei gleich mal das Ölpumpensieb mit gereinigt weil mein Auto jetzt fast 160.000 km gelaufen hat. Damit ihr euch das mal vorstellen könnt wie das aussieht gibts hier ein paar Bilder.


    Dieser ganze Schnorchel der da in die Ölwanne ragt ist das Ölpumpensieb. Das eigentliche Sieb befindet sich unten in dem kleinen Teller am ende des Schnorchels. Oben wo das Pumpensieb angeschraubt ist befindet sich ein O-Ring der nach der Demontage ersetzt werden muß. Wenn das Rohr oben abgeschraubt wird befindet sich das ganze Rohr noch voll Öl was dann abläuft. Also die Wanne drunter lassen.





  • Hallo,


    und, war das alte Sieb verlegt?
    Nachdem ich ja auch ein bisschen mit Motoren zu tun habe sollten da eigentlich maximal ein paar Metallspäne drin hängen, welche den Ölfluss nicht wirklich behindern.
    Wenn ich mir die Pics so ansehe (vorallem das 2te wo man auch auf das Drahtgitter sieht so schauts mir nicht allzu "dicht" aus).


    Ich glaube nicht an diese Theorie mit dem zugesetzen Ölsieb, falls das stimmen sollte müsste auch der Öldruck abnehmen, gekühlt wird durch Öl im Zylinderkopf wenig und vor allem im Bereich der ZKD garnicht (normale Öltemperatur 110 -150 Grad!! ;), wie soll das kühlen wenn die Kühlflüssigkeit auf ca. 95 Grad gehalten wird??)


    Frage: Aus welchem Material sind denn die orig ZDK's?


    Kanns bei Chrysler nur vom Neon mit den Compositdichtungen sagen, die werden auch alle nach einer gewissen Laufleistung undicht, da hat man bei DC dann auf die MLS (Multi-Layer-Steel) Dichtungen gewechselt und Ruhe war, ich denke mal das es hier ähnlich nur an dauerhafter Überhitzung der hinteren Zylinderbank liegt.
    Je mehr man den Motor quält umso schneller gehts halt dann :D


    uiui, ich glaub ich mach mich hier gleich zu Beginn unbeliebt.....


    Nicht böse sein, ist nur meine bescheidene Meinung als beruflicher Motorradmotorentuner 8)


    lg, Ludwig

  • Hallo Ludwig,


    warum solltest du dich unbeliebt machen?


    Natürlich hast du recht wenn du sagst das das Sieb nicht Dicht aussieht. Wenn ich ehrlich bin habe ich da auch mit mehr gerechnet. Selbst in der Ölwanne hatte ich keinerlei Ablagerungen oder Ölschlamm. Mein Auto hat mittlerweile fast 155.000 km gelaufen , ich Fahre ihn jetzt ein Jahr und stelle immer wieder fest das die Vorbesitzer das Auto echt gepflegt haben.



    Als wir die Leitung vom Ölpumpensieb gespühlt haben kam dennoch ganz schön Grüze raus. Ich finde die Erklärung mit dem Pumpensieb auf jeden Fall logischer als die mangelnde Kühlungstheorie. Aus welchem Material die Kopfdichtung besteht kann ich dir auch nicht sagen , zum Glück mußte ich noch keine wechseln. Fakt ist aber das das Öl nicht alleine zur Schmierung da ist sondern auch bestimmte Bauteile kühlt.


    Und um deine Meinung hier zu äußern bist du doch hier oder?


    Herzlich willkommen hier im Forum und viel Spass bei deiner konstruktiven Meinungsäußerung.


    Gruss
    Jens

  • Hallo Jens,


    danke für die Begrüssung :P, ich versuch mal genauer zu erklären.


    Du hast im Block und im Kopf um die Zylinderbohrungen Öffnungen für die Kühlflüssigkeit (nona) und ausserdem eine Öldruckleitung und Ölrückflussbohrungen (1 bis 3 ).


    In der Kopfdichtung wirst du aber feststellen, das statt der gesamten Querschnitte bei den Kühlflüssigkeitsöffnungen nur kleine Bohrungen sind. Dies dient dazu durch den gebremsten Kühlflüssigkeitsstrom eine gleichmässige Wärmeverteilung zu erreichen.


    Ich denke mal das hier ein Konstruktionsfehler vorliegt (was ja bei DC öfter vorkommt) und der Motor nicht richtig vom Längs- zum Quereinbau adaptiert wurde.


    Hört sich mal wieder Oberlehrermässig an aber ich hab wirklich viel mit Zylinderköpfen zu tun und kann aus meiner Sicht das Ölpumpensieb als ZKD-Vernichter eindeutig ausschliessen.


    Du hast aber vollkommen Recht das das Öl auch zu Kühlung verwendet wird (bestes Beispiel die alten luft/ölgekühlten Suzukimotoren, alle leistungsträchtigen Motorradmotoren kühlen den Kolbenboden durch einen Ölstrahl von unten)


    lg, Ludwig

  • Hallo Ludwig,


    wie könnte den eine Lösung nach deine Meinung nach aussehen. Ich hab auch schon einen Kopf ruiniert und dann gleich einen Ganzen Motor neu (10 000Km) einbauen lassen.


    Vor einiger Zeit hatte ich mal die Idee mit einer Lufthutze in den Raum geworfen. Um dem hinteren Zielinderkopf etwas mehr Luft zu gönnen. Ich Denke da an eine längeren, z.B. zügigen Autobahnfahrt und dann Stau. Da staut sich die Hitze doch gerade zu im Motorraum.


    Was kann man sinnvolles tun?


    Gruss Gerrit

  • Hallo Gerrit,


    hmm eine Lufthutze würde bei zügiger Fahrt sicher helfen, im Stau dann aber wieder nicht und bei den "Papierdichtungen" eher von Nachteil.


    Ich gehe mal davon aus das die orig Dichtung eine Compositdichtung mit Aluringen bei den Zylinderbohrungen ist. Wenn diese überhitzen "schrumpfen" sie, der Aluring gibt nach und dadurch blästs dann durch.


    Ich denke man müsste die Kopfdichtung adaptieren das bei der hinteren Zylinderbank mehr Kühlflüssigkeit umgewälzt wird, Kühlflüssigkeitslöcher in der ZKD der hinteren Bank vergrössern, nachdems bei der originalen wahrscheinlich zwischen 4 und 6mm (Ein- Auslassbereich unterschiedlich) gross sind würde ich mal jede Bohrung um 25% bis 30% erweitern, mehr ist eher schlecht weil dann im vorderen Block Stille im Karton ist.


    Dazu müsste ich mal eine oder am besten beide Kopfdichtungen original sehen. Wenn beide Dichtungen identisch von den Kühlmittelbohrungen sind is ja eh schon klar was los ist ;)


    Andere und bessere Variante wäre eine MLS Dichtung, die kann man auch nachbauen lassen, die ist einfach temperatur- und druckresistent.
    Sowas is bei mir noch nie kaputt geworden, egal was ich auch angestellt habe :D


    lg, Ludwig

  • Hallo Jens,


    dann ist ja klar warum das passiert, kann so nicht gutgehen auf Dauer ;).


    Da gibts leider nur die grobe Schrauberlösung, Lufthutze würd ich nicht machen (zu grosse Tempschwankungen, lieber gleichmässig zu heiss)


    lg, Ludwig

  • tach ich habe das gerate erst gelesen X(
    als ich meine voyi vor 4j gekauft habe was der öldruck nicht so gut :( mann sachte mir aber es ist normal bei nen chrysler ?( da ich auch mit motorädern zu tun habe und oft zerlegt habe (oder muste :D) dachte ich mir da ist vileicht was verschlamd weil die drehzahl nicht hoch ist und deshalb die ölpmpen leistung zu nidrig ist ?( (das dachte ich mir halt) nun hab ich kleich mal so zeug rein zum reinigen von ATU was fürs benzin und was fürs öl, voher habe ich den ölmestab sauber abgestrichen auf ein tuch und das öl darauf trockenen lassen, dan habe ich die mittel rein nach 15min motor laufen lasen hab ich nochmal den ölmstab raus und auf den tuch sauber gemacht nach den trocknen verglich ich auf den tuch das öl und beim 2ten mal war das öl schwarz fast so wie terr ok jest wurde ein ölwexel gemacht mit filter wie immer halt und siehe da der motor war ruiger und der druck ist seit dem um fast einen strich höcher beim nästen ölwexel mach ich das mal wider ;) bin mal gespand was ihr dazu sacht :P

  • Ich hatte mal ein ähnliches Problem, durchbrennen der Kopfdichtung und zwar beim L6 immer letzter Zylinder. Da sich das Ganze schon Anfang der 70 Jahre abspielte gab es nicht ganz soviel Möglichkeiten, aber als alter Schrauber nahm ich mir vom damals R 16, erstes Auto mit elektrischen Windflügel für den Wasserkühler, diesen Flügel und verbaute ihn so, daß er die letzten beiden Zylinder mit Frischluft versorgte, mein Problem damals war damit gelöst. Da es heute ja elektrische Lüfter schon viel kleiner gibt, wäre das eine Möglichkeit für die hinter Zylinderbank.

  • Hey Jens,


    also mit dem durchbrennen der kopfdichtung würde ich nicht nur dem Ölpumpensieb die schuld geben. im 3,3 von mir war das sieb super sauber nix drin und trotzdem war die hintere bank (zylinderkopf) trocken. bei mir war ein riss in der ölzufuhr. das is material ermüdung.


    alex

  • hey leute


    aufjedenfall hat das durchbrennen der zylinderkopfdichtung nix mit dem kühlsystem zu tun. es liegt 100% daran das die ölkanäle zu dem hinteren zylinderkopf einfach nur verkohlen. jetzt ist nur die frage wie man diese am besten beseitigt??? Es gibt einmal sehr aggresiven Motorcleaner, den man 10 min vor ölwechsel in den motor kippt und diesen mit leerlaufdrehzahl 10 min laufen lässt. Der maximal ölstand darf bei zu gabe dieses additives nicht überschreiten. kein gas geben einfach nur im leerlauf laufen lassen.


    oder man nimmt eine ölschlammspülung. dieses additiv gibt man den motoröl zu. der maximale stand darf wieder nicht überschritten werden. mit diesem additiv fährt man ca 200km und macht dann einen ölwechsel. wichtig beim fahren: kein vollgas fahren sondern nur ganz gemütlich. die frage von mir ist jetzt nur: kann man sowas bei einem motor mit 220 TKM auf der uhr noch durchführen und wer hat damit gute erfahrungen gemacht???


    alex

  • Hallo
    hab vor 2 Wochen meine Kopfdichtung gewechselt (wegen Hydros) beim ausbauen ist mir aufgefallen das fast alle Wasserkanäle von den Dichtungen zu waren (Verkrustet). So das kein richtiger Wasserkreislauf Stattfinden könnte. Denke auch dass es eher am Kühlwasser liegt als am Öl. Mit den Reinigerzusätzen im Kühlsystem währe ich VORSICHTIG 8o, denn bei älteren Modellen hält oft der Wärmetauscher der Heizung das nicht aus. Mit dem KD aller 10´000 ist man gut beraten, man merkt vor allem am Öl wenn was nicht stimmen sollte. Aber dafür Fahren wir doch alle einen Voyi, weil wir spaß am Schrauben oder Schrauben lassen haben.
    Gruß Alex 8)